Ibero-Amerikanisches Institut
Preussischer Kulturbesitz


Figuren Don Quijote und Sancho Pansa




Wasserstress in Chile – Ursachen und Folgen

Diskussion

ZUGANGSLINK ZUM LIVE-STREAM: https://www.youtube.com/channel/UCVE9RAl--QOBlAQ_vmiv0Yg/featured?view_as=subscriber

Das chilenische Verfassungsreferendum – pandemiebedingt von April auf Oktober 2020 verschoben – ist eine der Kernforderungen der wochenlangen chilenischen Massenproteste vom Herbst 2019. Verlangt wird u.a. eine Entprivatisierung der Wasserversorgung, um diese für die Bevölkerung des Landes besser abzusichern. Über die sozialen, politischen und wirtschaftlichen Faktoren, die dabei eine Rolle spielen, spricht Dr. Ingrid Wehr (Heinrich-Böll-Stiftung / Regionalbüro Cono Sur, Santiago de Chile). Mit Blick auf das sogenannte Lithium-Dreieck „Chile-Bolivien-Argentinien“ erklären Dr. Fernando Ruiz Peyré (Öster­reichische Akademie der Wissenschaften, Innsbruck) und Dr. Ingo Gentes (VHS, Berlin), welche sozialen und ökologischen Auswirkungen die verstärkte Nutzung fossiler Wasservorräte bei der Gewinnung von Lithium auf die Region hat. Udo Bürk (EcoService, Duisburg) informiert, inwieweit sich die deutsche Bio-Import-Wirtschaft Gedanken zum „Wasser-Fußabdruck“ landwirtschaftlicher Importe aus Regionen mit Wasserstress macht.

Moderation: Peter B. Schumann (Förderkreis des IAI) und Dr. Werner Würtele (Lateinamerika-Forum Berlin)

Diese Veranstaltung wird aufgezeichnet und live übertragen.


© Werner Würtele

Termin und Ort

Montag, 21.9.2020
18.00 h, Simón-Bolívar-Saal

Diese Veranstaltung ist vor Ort bereits ausgebucht.

Livestream über YouTube (Link siehe Text Ankündigung)

Sprache

Deutsch

Kooperationspartner

Lateinamerika-Forum Berlin e.V.

Heinrich-Böll-Stiftung

Förderkreis



2017 || Ibero-Amerikanisches Institut Preussischer Kulturbesitz
http://www.iai.spk-berlin.de/