Ibero-Amerikanisches Institut
Preussischer Kulturbesitz


Figuren Don Quijote und Sancho Pansa




El día que me quieras
Ein Tango-Film mit Carlos Gardel

Der Tango-Sänger und Komponist Carlos Gardel (1890–1935) ist eine lateinamerikanische Ikone. Bereits zu Lebzeiten war er ein Mythos in Argentinien. In den 1920er und 1930er Jahren brachte er den Tango vom Rio de la Plata in die Welt hinaus. Mit dem 1917 aufgenommenen Lied „Mi noche triste“ wurde er zum Begründer des gesungenen Tango. In dem Musical-Film El día que me quieras von 1935 spielt er an der Seite von Tito Lusiardo, der ebenfalls ein bekannter Tangosänger war. Erzählt wird die Geschichte der unglücklichen Liebe zwischen Julio Arguelles, dem Sohn eines reichen Geschäftsmanns aus Buenos Aires, und Margarita, einem Mädchen aus einfachen Verhältnissen. Der legendäre Komponist und Musiker Astor Piazzolla tritt in einer Nebenrolle auf.

Mit der Filmvorführung endet die Veranstaltungsreihe „¡Che Bandoneón!“; die gleichnamige Ausstellung ist noch bis zum 20. Oktober im Musikinstrumenten-Museum zu sehen.

Zeitungsfoto Gardel mit Schauspielerin
© Wikimedia Commons

Termin und Ort

Donnerstag, 17.10.2019
18.00 h
Musikinstrumenten-Museum
Am Kulturforum Berlin, Eingang Ben-Gurion-Straße, 10785 Berlin

Kooperationspartner

Musikinstrumenten-Museum | Staatliches Institut für Musikforschung



2017 || Ibero-Amerikanisches Institut Preussischer Kulturbesitz
http://www.iai.spk-berlin.de/