Ibero-Amerikanisches Institut
Preussischer Kulturbesitz


Três espigões




Destaques do nosso trabalho

A cada trimestre, selecionamos uma área de trabalho do Instituto Ibero-Americano (IAI) e apresentamos suas atividades nesta página. Como destaque deste trimestre, escolhemos o seguinte tema:

Pesquisa & Publicações

Ciclo de conferências "Produção de conhecimentos e transferências culturais no contexto transregional"

A linha de investigação "Produção de saberes e transferências culturais: América Latina em contexto transregional" está acompanhada pelo ciclo de conferências "Produção de Conhecimento e Transferência Cultural em contextos transregionales". As conferências na série são intencionadamente não limitados a Latinoamérica, porque temos muito interesse em discussões com collegas que tratam com as temáticas de produção de conhecimento e transferências culturais centrando em outras regiões.

Saiba mais:
www.iai.spk-berlin.de/forschung/vortragsreihe2020 

Em vista da crise da COVID-19 a nível internacional, as conferências da série estão sendo realizadas atualmente virtualmente. Inscrição: eventsonline@iai.spk-berlin.de



Biblioteca & Coleções Especiais

Eine neue digitale Sammlung: Portugiesischsprachige Theater- und Romanzeitschriften

DieSammlung enthält brasilianische und portugiesische Zeitschriften undSerien aus dem Zeitraum zwischen 1863 und 1940, die in ihren Heftenganze Romane, Romankapitel, Theaterstücke oder Erzählungen abdruckten,seien es Originalwerke oder Übersetzungen. Ihre Erscheinungsfrequenz lagzwischen wöchentlich und monatlich. Der oft günstige Preis ermöglichteauch Käufer:innen aus weniger wohlhabenden Schichten eine regelmäßigeLektüre. Ein Teil der Zeitschriften erschien als literarischesSupplement zu thematisch breiter aufgestellten Magazinen. Ein Beispielhierfür ist "O Romance de Fon-Fon", in der in den 1920er Jahren Werkedes französischen Autors Michel Zevaco abgedruckt wurden. Seine Romaneerinnern an die Geschichten von Alexandre Dumas und Paul Féval undhandeln  von Intrigen, Kämpfen, Verschwörungen,  Verrat  und  Rache. Sieerschienen erstmals Anfang des 20. Jahrhunderts in französischenIllustrierten und waren sehr beliebt.

Die wachsende Fangemeindeder Kriminalliteratur fand in den 1930er Jahren jeden Monat neuenspannenden Lesestoff in der Zeitschrift "Detective" – einem Supplementder "Revista das Emoções" – in der erstmalig zahlreiche zeitgenössischeAutor:innen aus den USA und Großbritannien auf Portugiesischveröffentlicht wurden. Um die schriftstellerischen Fähigkeiten ihrerLeserschaft herauszufordern, lockte die Zeitschrift mitSchreibwettbewerben um die beste Detektivgeschichte. DieseVeröffentlichungen geben einen Einblick in den Lesegeschmack und inpopuläre Literaturformate ihrer Entstehungszeit.

Heute sind sienur noch in sehr wenigen Bibliotheken zu finden. Ihre Digitalisierungbietet nun die Möglichkeit, weltweit auf sie zuzugreifen und sie alsQuellen fürliteratur-, kultur- und sprachwissenschaftlicheFragestellungen zu nutzen. Die Sammlung wird regelmäßig ergänzt underweitert.

Portugiesischsprachige Theater- und Romanzeitschriftenin den Digitalen Sammlungen:
https://digital.iai.spk-berlin.de/



2021 || Ibero-Amerikanisches Institut Preussischer Kulturbesitz
http://www.iai.spk-berlin.de/