Ibero-Amerikanisches Institut
Preussischer Kulturbesitz


Figuren Don Quijote und Sancho Pansa




Von Berlin nach Buenos Aires.
Ellen Marx - deutsch-jüdische Emigrantin und Mutter der Plaza de Mayo

Jeanette Erazo Heufelder

Vortrag

1939 gelang Ellen Marx mit ihrer jüdischen Pfadfindergruppe die Flucht nach Argentinien, wo sie eine Familie gründete und ihr Leben in der wachsenden jüdischen Gemeinde von Buenos Aires verbrachte. Als nach dem Putsch der Militärs 1976 ihre 28-jährige Tochter Nora verschwand, begann für sie eine lebenslange Suche. Dr. Jeanette Erazo Heufelder (Potsdam) stellt die Geschichte dieser Gründerfigur der deutsch-jüdischen Gemeinde von Buenos Aires vor, aus der eine "Mutter der Plaza de Mayo" wurde. Der Menschenrechtsanwalt Wolfgang Kaleck (European Center for Constitutional and Human Rights e.V.), der eng mit Ellen Marx zusammenarbeitete, spricht ergänzend über die Fälle des "Verschwindenlassens" von Nachkommen deutsch-jüdischer Flüchtlinge, die er 2001 im Auftrag ihrer Angehörigen am Oberlandesgericht Nürnberg einreichte.


© J. Erazo Heufelder

Termin und Ort

Montag, 4.11.2013
19.00 Uhr


Simón-Bolívar-Saal

Sprache

Deutsch

Kooperationspartner

Freunde des IAI



2017 || Ibero-Amerikanisches Institut Preussischer Kulturbesitz
http://www.iai.spk-berlin.de/