Ibero-Amerikanisches Institut
Preussischer Kulturbesitz


Figuren Don Quijote und Sancho Pansa




Geographen im Brückenland der Fremde: Ein Gang auf der Grenze zwischen Lebens- und Wissenswelt in Südbrasilien

Wolf-Dietrich Sahr

Vortrag

Südbrasilien war vom 19. bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts ein wichtiges Auswanderungsziel für Deutsche. Viele deutsche Wissenschaftler machten deren Siedlungskolonien zu Ankerpunkten ihrer Forschungsreisen und damit die Siedler – Spezialisten ihrer Alltagswelt – zu Partnern bei der Schaffung der RaumWelt des Wissens. Am Beispiel einer geographischen Wissenslinie (Hettner-Waibel-Schule) wird gezeigt, wie sich lebensweltlich gewonnene „Subjekt-Bilder“ in der Wissenschaft zu epistemologischen Vorstellungen entwickeln.

Der Vortrag von Prof. Dr. Wolf-Dietrich Sahr (Universidade Federal do Paraná, Curitiba/Brasilien) findet im Rahmen des Workshops „Wissensakteure und Grenzwissen zwischen Lateinamerika und Europa um 1900“ statt (29./30.11.2013, Organisation: Thomas Gerdes, Sebastian Dorsch).


© Privat

Termin und Ort

Freitag, 29.11.2013
19.00 Uhr
Simón-Bolívar-Saal

Sprache

Deutsch

Kooperationspartner

Universität Erfurt

Weitere Informationen

Workshop



2017 || Ibero-Amerikanisches Institut Preussischer Kulturbesitz
http://www.iai.spk-berlin.de/