Ibero-Amerikanisches Institut
Preussischer Kulturbesitz


Montage Lesesaal des IAI




Weitere Zeitschriften

Einige Zeitschriften spezialisierten sich erfolgreich auf erotische Literatur und boten häufig auch einschlägige Illustrationen dazu an. Die meisten Publikationen pflegten dabei einen humorvollen Ton wie etwa La novela picaresca (1918-21) oder die Zeitschrift Medianoche (1926), die reich illustriert war.

Cinema-Chat (1919) ist die einzige dem Kino gewidmete Zeitschrift der Sammlung und bislang leider auch nur mit zwei Ausgaben vertreten. Neben biographischen Informationen über Hollywood-Stars wurden auch erzählte Spielfilmhandlungen abgedruckt.

Zur argentinischen Theaterkultur des frühen 20. Jahrhunderts gehörten auch der Tango und andere lokale Musikstile: musikalische Elemente in den Stücken wurden häufig von den Autoren schon beim Schreiben der Texte angelegt und so mancher Dichter spezialisierte sich auf Tangotexte. Cancioneros wie La milonga popular (1921-22) oder Canciones del pueblo (1922) veröffentlichten regelmäßig Liedtexte verschiedener Genres.

Mit dem Beginn des Rundfunks weiteten die dramatischen Autoren ihren Bereich auf das neue Medium aus. Die Vorgänger der Telenovela war die Radionovela, auch Radioteatro genannt. Chispazos de tradición, von Andrés González Pulido geschrieben und geleitet, bot dramatisierte Fortsetzungsgeschichten wie El matrero de la luz (21 Folgen) oder El puñal de los centauros (43 Folgen), deren Episoden live eingespielt wurden. Das populäre Ensemble tourte mit Live-Auftritten durch die ganze Republik.

Dass Theater und Radio in den Anfangstagen des Rundfunks eng miteinander verbunden waren, zeigt auch dieses Heft von Sainetes radiotelefónicos (1933). Tomás Simari hatte als komische Figur "Nick Vermicelli" großen Erfolg, und trat jeden Tag von 18:30-18:45 Uhr im Radio auf: "Nick Vermicelli, el famoso detective neosensible, cuyas aventuras emularán los sabuesos del futuro"

Die nur mit einer Ausgabe vertretene Zeitschrift Monólogos populares  veröffentlichte ausschließlich szenische Monologe wie "El atorrante: monólogo cómico original" von Emilio Sassenus Houters, oder "Cuidado con los automóviles: monólogo de actualidad" von Felix Ileso.

Colibrí: páginas para los niños (1921-32) war eine Kinderzeitschrift, die von der Schokoladenfabrik Águila Saint Hermanos in Buenos Aires und Montevideo herausgegeben wurde und gegen Werbeabschnitte der Schokoladenverpackung eingetauscht werden konnte. Colibrí ist neben seinen berühmten Konkurrenten Billiken und PBT heute fast vergessen, die Digitalisierung macht sie wieder zugänglich.



2017 || Ibero-Amerikanisches Institut Preussischer Kulturbesitz
http://www.iai.spk-berlin.de/